Liebe und Verführung

Manche Werte der Liebe sind sehr stark vom Christentum besetzt, und allein deshalb gibt es kaum Literatur über „Liebe und Verführung“. Denn eine Verführung zur Liebe wird gleichgesetzt mit einer Versuchung, und die gilt es nach einhelliger Meinung des Christentums zu vermeiden. Nach manchen Berichten betete man auf Armenisch: Bringe mich nicht in die Gewalt Weiterlesen…

Liebe – durch Küsse und Schläge?

Ein Randgebiet der Liebe, das immer wieder Gegenstand wissenschaftlicher wie auch frivoler Betrachtungen ist, besteht aus der „reinen Lust“ am erotischen Spiel zwischen Zärtlichkeiten, sexueller Begierde und lustvollem Schmerz. Während solche Formen der Lust, Leidenschaft oder Begierde bis vor einigen Jahren nicht zur Liebe, sondern zu den „Perversionen“, neuwissenschaftlich „Paraphilien“ oder „Störung der Sexualpräferenz“ gerechnet Weiterlesen…

Liebe, Glück und Ehe

Eine der herausragenden Möglichkeiten, Verzweiflung zu erzeugen, besteht daran, dass zwei sich zusammentun und heiraten, um gemeinsam glücklich zu sein. Dr. Arnold Retzer, Paartherapeut „Die Ehe“, so sagte mir einmal ein Standesbeamter, „ist eine sehr erste Sache.“ Er hatte damit zweifellos recht, denn sie ist eine Bindung, die Rechtsfolgen hat, ob man sie von einem Weiterlesen…

Liebe kommerziell – Tausch und Kauf

Let the poets pipe of love In their childish way I know every type of love Better far than they. Cole Porter Die Liebe wird in dem Lied als Dienst angeboten, weitgehend frisch und unverbraucht, bestenfalls leicht anrüchig. Im Warenkorb, so lässt Cole Porter singen, seien alle Arten der Liebe – bis auf die wahre Weiterlesen…

Liebe als Illusion

Die Umwelt, so wie wir sie wahrnehmen, ist unsere Erfindung. Hans von Foerster, Physiker Nach: “Die erfundene Wirklichkeit, München 1981 Obgleich … Konfusion ein recht alltägliches Ereignis ist, war sie bisher  kaum Gegenstand ernsthafter Untersuchungen … sie ist unerwünscht und daher zu vermeiden. Paul Watzlawick,  Psychotherapeut   In: Wie wirklich ist die Wirklichkeit? München 1976 Weiterlesen…

Liebe auf Zeit

Liebe auf Zeit oder die Gunst der Stunde Sich allein dem Thema „Liebe auf Zeit“ zu nähern, erfordert Mut. Die erste Frage wäre schon: welche Liebe ist eigentlich gemeint? Und die zweite Frage, die sich gleich anschlösse, könnte sein: „auf welche Zeit denn eigentlich?“ Liebe als Gunst Wenn wir „Liebe“ (passiv) als Beweis der Gunst Weiterlesen…

Liebe und Gehirnforschung

Wenn es um die Definition der Liebe, der Lust, der Leidenschaft und Sexualität geht, werden zwei Wissenschaften bei Weitem überschätzt: die Psychoanalyse einerseits und die Gehirnforschung andererseits. Doch während die Psychoanalyse von vornherein mit einem Gemenge von Annahmen, Behauptungen und minimalen Beweisen behaftet ist, glaubt die Gehirnforschung, Beweise für allerlei zu liefern, was im Umfeld Weiterlesen…

Liebe: Was für ein Gefühl ist das eigentlich?

Ein Gefühl ist eine Empfindung – und zunächst nicht mehr. Derartige Empfindungen kann man auch als „Bewegungen“ auffassen – deshalb heißen sie auch „Emotionen“. Grundsätzlich aber sagen die meisten Menschen, sie würden etwas „fühlen“ oder „erfühlen“, wenn sie keine logische, praktische oder auch nur zuvor bekannte Erklärung für den Zustand ihres Gemüts haben. Das unklare Weiterlesen…

Liebe, Realität und Illusion

Wahrscheinlich kennt ihr irgendeinen Menschen, der einmal „unsterblich verliebt“ war und der letztendlich sagte: „Ich bin auf eine Illusion hereingefallen.“ Die Psychotherapeuten werden nicht müde, zu erklären, warum wir gegebenenfalls der „Illusion der Liebe“ verfallen, und sie bieten langatmige Erklärungen an. Manche Blogs und Frauenforen geben denjenigen Frauen Raum, die von Enttäuschungen gebeutelt wurden. Dazu Weiterlesen…

Liebe und Kommunikation

Während unglaublich viele Autoren über „Die Liebe“ schreiben, hat kaum jemand das Thema „Liebe und Kommunikation“ behandelt. Es mag daran liegen, dass bei diesem Thema relativ komplizierte technische Prozesse ablaufen, die den psychologisch, psychiatrisch oder soziologisch vorgehenden Autoren fremd sind. Es mag aber auch sein, dass sie ihrem Publikum nicht zumuten wollen, darüber zu schreiben. Weiterlesen…